Beitragsseiten

 

Modellieren von Wandbestandteilen aus dreidimensionalen Objekten

ImageAlternativ zum Erstellen von Wänden aus zweidimensionalen Objekten, welche durch den Modifizierer Extrude in dreidimensionale Objekte umgewandelt werden, lassen sich Wände auch gleich mit Hilfe von dreidimensionalen Objekten bzw. Körpern modellieren. Ein besonderes Hilfsmittel hierbei sind die bool'schen Funktionen auf dreidimensionalen Objekte. Das Wesentliche für den Umgang mit den dreidimensionalen Objekten ist in der Werkzeugauswahl Create und dort unter Geometry zu finden.

Zunächst sollten wir einen Blick auf die dreidimensionalen Objekte werfen, welche zur Verfügung stehen. Dies sind neun verschiedene Formen, wobei die Teekanne aus den Annalen der Geschichte der Computergrafik stammt und normalerweise dazu dient, die Leistungsfähigkeit von unterschiedlichen Algorithmen zur Bestimmung der Farbe eines einzelnen Bildpunktes zu zeigen. Diese Algorithmen werden auch als Pixel-Shader bezeichnet. An Objekten stehen uns zur Verfügung:

englischdeutschenglischdeutsch
Box Quader Cone Kegel(-stumpf)
Sphere Kugel aus Rechtecken GeoSphere Kugel aus Dreiecken
Cylinder Zylinder Tube Röhre
Torus Torus Teapot Teekanne
Plane Fläche

 

Auch hier gilt wieder das Prinzip, sich durch Ausprobieren mit den Grundformen vertraut zu machen. Auch das Herumspielen mit den Objektparametern der Grundformen ist lohnend, um die Möglichkeiten des BAT kennen zu lernen. Um die Technik für die Konstruktion von Objekten mit Hilfe von bool'schen Funktionen vorzustellen, soll ein Mauerelement mit einem Erker gebaut werden. Zunächst erstellen wir hierzu einen Quader und einen Zylinder wie auf den folgendem Bild zu sehen ist.

Image

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Image

Auf der linken Seite ragt aus dem grünen Mauerelement unser runder Erker heraus. Als nächstes wollen wir den überflüssigen Teil des Zylinders rechts der Wand entfernen. Hierzu zeichnen wir zunächst einen Quader, welcher ab der Wand den kompletten rechten Teil des Zylinders einschließt. Dann tauschen wir Standard Primitives gegen Compound Objects aus, wie es rechts auf dem Bild zu sehen ist. Wie zu sehen ist, ändern sich nun die zur Verfügung stehenden Rollups. Nun wählen wir den Zylinder aus und klicken im Rollup Object Type auf den Schalter Boolean. Unsere Oberfläche sollte nun in etwa wie im folgendem Bild aussehen.

 Image

ImageUnter dem Rollup Pick Boolean ist nun der Schalter Pick Operand B zu klicken und dann auf den großen hellblauen Quader. Wenn im Rollup Pick Boolean unterhalb des Schalters "Pick Operand B" die Auswahl Move selektiert und im Rollup Parameters als Operation die Auswahl Subtraction (A-B) gewählt ist, dann wird der hellblaue Quader und der rechte Teil des Zylinders entfernt, wie es im rechten Bild zu sehen ist. (Weiter unten im Rollup Display/Update sollte unter Display die Auswahl Result getroffen sein, um das Ergebnis der Operation zu sehen!).

Die Operationen zwischen den als Operanden gewählten Körper A und B lassen sich als mengentheoretische Verknüpfung der durch die Körper eingeschlossen Positionen im Raum verstehen. Die Operation Union bildet dabei die Vereinigungsmenge, Intersection die Schnittmenge, Subtraction (A-B) ist A ohne B und Subtraction (B-A) B ohne A. Mit der Operation Cut ist es möglich, Körper in mehrere Teile zu zerschneiden. Die Operation läßt sich auch nach der Auswahl des Operanden B noch ändern und deren Auswirkung auf die beiden Operanden beobachten.

 

ImageAls nächstes wollen wir die beiden verbleibenden Objekte zu einem einzelnen Objekt verbinden. Hierzu können wir entweder die bool'sche Operation Union verwenden, oder aber auch unter dem Rollup Objekt Type den Schalter Connect drücken. Auch hier ist wieder zunächst ein Objekt (der Zylinderrest) zu wählen und nach Connect mit Pick Operand B das zweite Objekt (der Quader) auszuwählen. Das Endergebnis beider Operationen ist das selbe und sollte in etwa wie links dargestellt aussehen.

Ein Fenstersturz wird nun auf die gleiche Art und Weise herausgebrochen, wie wir schon den Zylinder beschnitten haben. Wie bilden also einen Quader und richten ihn an der entsprechenden Position im Wandelement aus und erzeugen dann mit der bool'schen Operation Subtraction (A-B) den Fenstersturz. Der Vorgang ist in den folgenden beiden Bilder zu sehen.

 

Image
Image
Jetzt können wir noch ein paar Verzierungen an dem Wandelement mit Hilfe der bool'schen Operationen anbringen. Im folgenden Bild ist das Ergebnis zu sehen, wenn noch eine Röhre aus dem Erker unterhalb des Fenstersturz herausgeschnitten wird. Mit noch etwas Farbe ließe sich die Verzierung noch etwas hervorheben. Aber mit dieser Möglichkeit werden wir uns noch in einem späteren Artikel der BAT-Tutorials auseinander setzen.

Image








 

 

 

 

 

 


Im nächsten Teil des BAT-Tutorial werden wir dann kennenlernen, wie wir aus dem in diesem Tutorial erzeugten Wandelement mit dem Werkzeug Array in bester Plattenbau-Manier eine Hauswand erzeugen, und was man noch alles mit dem Werkzeug Array anstellen kann.