Beitragsseiten

Einfärben von Oberflächen

Neben dem Editieren der Form eines editierbaren Objekts lassen sich auch die Oberflächen eines Elements unterschiedlich einfärben. Hierzu muss das Objekt mit dem Modifier UVW-Map versehen werden und ein Multi-Material im Material Editor angelegt werden. Ein Multimaterial ist ein Material, welches mehrere unterschiedliche Materialien enthält. Jedes Material in einem Multimaterial enthält eine Identifikationsnummer ID, mit der das Material angesprochen werden kann. Um ein Objekt mit unterschiedlichen Materialien zu versehen, sind den Oberflächendreiecken bzw. deren übergeordneten Oberflächenstrukturen Materialien des Multimaterials zuzuweisen. Um die Vorgehensweise hierfür zu zeigen, wenden wir uns wieder dem Wandelement aus den vorherigen Teilen des BAT-Tutorials zu, indem der Ring unterhalb des Fensters eine andere Färbung erhalten soll als der Rest des Wandelements.

Image

Zunächst legen wir im Materialeditor ein Multimaterial an. Standardmäßig enthält ein Multimaterial zunächst zwei Materialien. Über den Schalter Add und Delete im Rollup Multi/Sub-Object Basic Parameters lassen sich jedoch weitere Materialien hinzufügen oder ein Material löschen. Mit einen Klick auf den Schalter mit dem Materialnamen gelangen wir in das Material, wo wir, wie bereits im ersten Teil des Tutorials gezeigt wurde, das Material wie gewünscht anlegen können.

ImageNachdem wir beide Materialien angelegt haben, wählen wir das Wandelement und weisen ihm zunächst das Multimaterial zu. Das Wandelement sollte dann das erste Material des Multimaterials annehmen. Danach wählen wir im Stack das Objektelement Polygon und ziehen mit gedrückter Maustaste einen Rahmen um den Ring, um alle Polygone des Rings zu selektieren. Es lässt sich dabei nicht verhindern, dass beim Start des Aufziehens zunächst ein falsches Polygon selektiert dargestellt wird. Des Weiteren kann es uns durchaus passieren, dass wir auch Polygone selektieren, welche wir nicht anders einfärben wollen. Alternativ lassen sich auch die Elemente mit dem Schalter Select By SG unter Smoothing Groups im Rollup Surface Properties anwählen. Eine Smoothing Group ist eine Menge von Oberflächenelementen, welche als eine gemeinsame Oberfläche erscheinen. Also zum Beispiel die Rundung im Wandelement, der Ring oder die Oberkante des Wandelements.

ImageUm nun den selektierten Elementen eine andere Materialidentifikation zuzuweisen, können wir im Materialeditor das gewünschte Untermaterial öffnen und dort Apply wählen; oder aber wir gehen in das Rollup Surface Properties auf der rechten Seite und tragen dort unter Material/ID bei selektierter Oberfläche die Identifikation des gewünschten Materials ein.

Im Regelfall werden wir bei einer Gruppenauswahl einige Oberflächen nun falsch eingefärbt haben, wie im linken unteren Bild zu sehen. Dies lässt sich jedoch durch die einzelne Anwahl und das Ändern der Materialidentifikation noch ändern, so dass wir das gewünschte Ergebnis wie im rechten Bild erhalten.

Image
Image

Editierbare Objekte bieten in gmax noch ein Fülle weiterer Möglichkeiten, welche den Rahmen eines Tutorials sprengen können. Wie immer gilt hier: Neugierig sein, unbekannte Begriffe in der Online-Hilfe von gmax suchen, ausprobieren und dadurch Licht in die Angelegenheit bringen. Wie wir Licht in ein Gebäude bringen, werden wir im nächsten Teil des Tutorials sehen.