Werbung

Das Addon "Städte der Zukunft" ist am 14.November erschienen. Da es ohnehin nur einen Downloadcode und keinen Datenträger gibt, konnte Bestellung, Lieferung und Installation innerhalb kurzer Zeit erledigt werden. Allerdings bereichert dann auch keine DVD-Hülle die vorhandene Spielesammlung.

Nach Eingabe des Game-Codes in Origin stand kurz darauf SimCity mit Addon zum Testen bereit. Ein überarbeiteter Startbildschirm begrüßt den Spieler.

Zum Testen wurde der Baukastenmodus in einer neuen Region aktiviert und eine Stadtfläche ausgewählt. Vorerst nur eine kleine Stadt, Moment, die Stadtgrößen wurden nicht geändert, hier bleibt alles beim Alten. Nach dem Startvorgang besteht die Möglichkeit, ein Tutorial durchzugehen, das die wesentlichen Neuigkeiten kurz erläutert.

 

Mit dem Addon bietet SimCity die Möglichkeit, die Stadt in zwei verschiedene Zukunftsrichtungen zu entwickeln. Der "Akademie-Weg" oder der "OmegaCo-Weg". Mit der Akademie geht es in Richtung fortschrittlicher Technologien in eine saubere Zukunft, OmegaCo führt eher in eine düstere, profitgetriebene Zukunft. Beide Wege werden im Tutorial kurz vorgestellt.

Die Auswahl wird im Spezialisierungsmenu der Stadt getroffen, das um die drei Punkte Megatürme, Die Akademie und OmegaCo erweitert wurde.

Je nach Auswahl gelangt man zu den zwei zugehörigen Grundgebäuden.

 

Die Grundgebäude der Akademie sind die Akademie selbst und die sogenannte Controlnet-Anlage.

Bei OmegaCo geht es etwas düsterer zu, hier wird eine Zentrale und eine Fabrik bereitgestellt.

Beide Gebäude jeder Entwicklungsrichtung können durch weitere Ergänzungsbauten erweitert werden, die beispielsweise das Controlnet verstärken, Förderanlagen bereitstellen oder ein Drohnenförderband etablieren.

Im Baukastenmodus stehen 1 MioSimoleons bereit, damit sollten sich ja einige Gebäude der düsteren OmegaCo-Zukunft errichten lassen. In dieser Zukunft wird "Omega" produziert, das aus Rohöl und Roherz hergestellt wird. Was Omega genau ist, wird verschwiegen, es wäre laut Tutorial "die neueste Technologie, die wie die Faust aufs Auge passt!" Das Tutorial gibt auch noch den hilfreichen Hinweis, dass Omega zu Müllüberschuss, Bodenverschmutzung, erhöhtem Brandrisiko und/oder Verletzung führen kann. Irgendwie klingt das etwas seltsam in den Erläuterungen des Tutorials und hat den Hauch eines Drogengeschäftes. Bedauerlich, dass sich solche Philosophien, wie Abhängigkeiten und Profitgier in SimCity breit machen.

Die Fabrik von OmegaCo wird jetzt dennoch zunächst gebaut, im Gegensatz zum realen Leben lassen sich derartige Falschentwicklungen zum Glück mit wenigen Mausklicks tilgen.

Und da taucht es schon wieder auf "Geldmaschine ankurbeln". Geld ist noch genügend auf dem Konto, also wird die Zentrale gleich noch daneben gesetzt. Das ist ein ganz schöner Klotz, der nicht mehr auf den verfügbaren Platz passt.

Etwas weiter weg von der Fabrik findet sich dann doch eine passende Ecke dafür.

Allerdings "entfaltet" sich die Zentrale nach dem Bau erst zu ihrer eigentlichen Größe.

Um dem Geheimnis von Omega auf die Spur zu kommen, müssen Bodenschätze abgebaut werden, in diesem Fall Öl und Erz. Die Übersichtskarte zeigt Standorte, die sich für den Abbau eignen.

Die OmegaCo-Fabrik bringt die Förderanlagen für beide Bodenschätze gleich mit und Öl ist direkt neben der Fabrik zu finden, also wird eine derartige Anlage dort platziert - zumindest wird es versucht.

Wieder einmal fehlt ein Anbaupunkt. Die Straße ist es diesmal nicht, denn auch dort wurde der Bau verweigert. Es muss also erst eine Rohrleitung von der Fabrik zur Förderanlage errichtet werden. Wäre es nicht umgekehrt einfacher, indem man zunächst das Gebäude platziert und dann die Verbindungen herstellt? Beim Bau der Rohleitung wird erkennbar, dass diese nicht über Straßen hinweg gezogen werden können und die Rohrleitungen auch nicht eigenständig im Boden verschwinden.

Mit einer kürzeren Leitung funktioniert der Plan und die Förderanlage steht.

Neben Rohöl wird auch eine geringe Menge Erz mit gefördert, aber bei weitem nicht ausreichend. Für die Erzförderung muss ein anderer Standort erschlossen werden. Entweder plant man als Bürgermeister sein Stadt weit voraus, um den Abbau von Bodenschätzen von vornherein einzuplanen, Bebauung und Straßen danach ausrichtet oder es wird später abgerissen, Straßen neu verlegt und seltsame Konstruktionen für die Rohrleitung geschaffen. An einer Stelle wurde die Straße angehoben, um die Leitung darunter zu verlegen und anschließend die Rohrleitung in den Boden versenkt, was mit dem Höhenänderungstool für Straßen funktioniert.

(Anmerkung: In einer Stadt, die nicht nur zum Test angelegt wurde, würde ich sicherlich mehr Zeit in eine bessere Planung und gefälligere Anordnung sorgen, sofern die Simoleons dafür reichen...)

Mit Erz und Öl versorgt nimmt die Fabrik deutlich sichtbar die Produktion von Omega auf.

Wie ebenfalls zu sehen ist, ist ein gleichzeitiger Bau von Einrichtungen der Akademie und der OmegaCo in einer Stadt möglich.

Allerdings verschlingt der Komplettausbau mit allen Nebenanlagen von Zentrale und Fabrik einschließlich von zwei Förderanlagen eine nicht unbeachtliche Stadtfläche, die ohnehin immer zu wenig vorhanden ist.

Zum Vergleich wurde das Gemeindehaus rechts daneben gesetzt.

Erstes Fazit:

Ohne bislang die Möglichkeiten der Megatürme zu betrachten, ist festzustellen, dass das Addon einige neue Gebäude mit interessanten Ausbaumöglichkeiten bringt. Die Hintergrundgeschichte zu OmegaCo wird als völlig unpassend für SimCity erachtet, zumal das Spiel damit noch mehr in Richtung Wirtschaftssimulation tendiert und sich von einer Städtebausimulation entfernt.

Die Akademie ist eine sinnvolle und sinnreiche Ergänzung, da damit Zukunftstechnologien, wie beispielsweise Kernfusionskraftwerke und futuristische Schwebebahnen möglich werden. Das erinnert etwas an ein früheres SimCity, in dem erst mit fortschreitender Zeit neue Technologien verfügbar wurden. Ein solche Option hätte dem aktuellen SimCity mehr geholfen.