Werbung

MML steht für Menu Management Lot, also zu deutsch etwa "Lot für die Menü-Verwaltung". Diese Technik entstand als Reaktion auf chronisch überfüllte Menüs. Oft hat man unglaublich viele Sachen darin, so dass das Rauf- und Runterscrollen im Menü eine (gefühlte) Ewigkeit dauert. Schon lange wurde nach Möglichkeiten gesucht, dieses Problem zu lindern. "Durchtabben" wie bei den NAM-Puzzleteilen ist nicht möglich, Untermenüs sind ebenso unmöglich - was blieb, war ein Verfahren, das sich eine Technik der Belohnungen im Spiel abschaut.

Und zwar werden alle Lots eines zusammengehörgen Sets so eingestellt, dass sie wie Belohnungen erst im Menü auftauchen, wenn gewisse Bedingungen eingetreten sind. Eine der möglichen Bedingungen zur Freischaltung einer Belohnung ist die Existenz einer gewissen Anzahl von bestimmten Lots/Gebäuden. Denk an die Zentralbücherei von Maxis: Eine der Bedingungen lautet, dass man 3 Büchereien braucht.

Die Lots aus einem Set lassen sich analog dazu so einstellen, dass sie erst erscheinen, wenn ein bestimmter Lot gebaut wurde - der MML-Lot selber. Dieser ist üblicherweise optisch ein bisschen wie eine Baustelle des jeweiligen Lotpakets gestaltet und im Menü durch eine weiße Planierraupen-Silhouette gekennzeichnet.

So hat man nun also nur noch den MML-Lot im Menü - das Set, zu dem er gehört, ist zunächst hinter diesem einzigen Icon versteckt und muss folglich nicht jedes Mal komplett "überscrollt" werden, wenn man im Menü etwas anderes sucht. Baut man den MML-Lot irgendwo in die Karte und wartet ein paar Spieltage, dann erst erscheinen die dazugehörigen Lots im Menü. Nun kann man diese bauen, und wenn man fertig ist, reißt man den MML-Lot wieder ab.



Nachteile

Da die MML-Methode einen Kniff darstellt, der so nie vorgesehen war und im Grunde das Spiel teilweise austrickst, gibt es dabei leider ein paar kleine Nachteile, drei an der Zahl.

Erstens ist es leider nicht möglich, die Icons nach dem Abriss des MML-Lots einfach wieder verschwinden zu lassen. Sie bleiben also nach einmaliger Verwendung im Menü, sind aber ausgegraut, also deaktiviert. Möchte man sie ganz herauswerfen, muss man einmal aus der Karte raus in die Region und wieder zurück, dann ist das Menü wieder kürzer.

Der zweite Nachteil besteht darin, dass man per MML freigeschaltete Lots nicht wie andere setzbare Lots bauen kann. Normalerweise wählt man z.B. einen Park aus, und dann kann man ihn munter in die Landschaft "ploppen", so oft man will. Mit MML geht das nicht; hier kann man die Lots jeweils nur einmal bauen und muss dann das entsprechende Icon im Menü erneut anklicken, bevor man das nächste Exemplar bauen kann. Das liegt daran, dass Maxis diesen Mechanismus an Belohnungsgebäude gekoppelt hat. Man hatte so etwas ja nie vorgesehen, und die Maxis-Belohnungen kann man meist eh nur einmal bauen. Für mehrfach verwendbare Sachen war die Freischaltung nach Art von Belohnungen ja nie gedacht...

Drittens und letztens bedingt der belohnungsartige Mechanismus der MML-Lots (also der Baustellen-Lots, die eine Zahl von Lots freischalten), dass sie zusätzlich zu dem ihnen zugewiesenen Menü (z.B. Parks) immer auch im Belohnungsmenü auftauchen. Das ist leider unumgänglich.



Funktionieren die Lots aus einem Set, das per MML kontrolliert wird, denn auch noch ohne den eigentlichen MML-Lot?

Ja, tun sie - und zwar ohne Einschränkungen. Man kann sie dann auch wieder wie gewohnt mehrfach bauen, nur sind halt auch die Icons alle wieder permanent im Menü...

Somit ist die Frage, ob man mit oder ohne MML besser fährt, ganz vom eigenen Geschmack abhängig - und ein bisschen auch davon, wie man dieses oder jenes Lotpaket verwendet.