Werbung

Beitragsseiten

Terrainedition

Grundlegende Tipps

  • Höhenangaben und Wassermenge bei Quellen lassen sich alle sowohl per Maus im Gelände, per Schieberegler im Menü links (bei ausgewähltem Tool) sowie per direkter Eingabe festlegen.
  • Auch Pinselgröße und Stärke lassen sich manuell eintippen indem man auf die Größen/Stärkeangabe klickt. Dann kann man den gewünschten Wert eingeben.
  • Möchte man wissen wie hoch etwas liegt, einfach mit ausgewähltem Planierwerkzeug auf einen Punkt in der Karte mit der rechten Maustaste klicken. Die Höhe wird dann links im Menü angezeigt.
  • Jedes Werkzeug lässt mich dem Klick auf das "X" über dem Bulldozer unten rechts abwählen
  • Der Button oben links, öffnet ein Menü mit verschiedenen thematischen Karten. In der Ansicht von thematischen Karten kann (momentan) leider nicht gebaut werden.
  • Es hat sich die hier vorgenommene Reihenfolge bewährt. Vor allem sollten Wasserläufe vor dem Erstellen von Bäumen fertiggestellt sein. Das Spiel setzt dann keine Bäume mehr ins Wasser. Bäume die dauerhaft im Wasser stehen sterben aber mit der Zeit ab.
  • Verkehrswege passen sich weder an Geländeveränderungen an, noch werden sie durch sie zerstört. Sie sollten daher auch als letztes gelegt werden. Durch Verkehrswege erstellte Geländeveränderungen (z.B. Dämme) verschwinden nach Löschen der Verkehrswege auch wieder.
  • Es besteht die Möglichkeit mehrere Graustufenkarten zu mischen, indem man einfach eine weitere Graustufenkarte importiert.


Grobe Terrainanpassung

Wir öffnen nun Cities Skylines und klicken im Hauptmenü auf Werkzeuge und dort auf den Karteneditor. Nun eine neue Karte mit dem gewünschten Klima erstellen und schon begrüßt uns ein arbeitsbereiter Chirpie, der uns, wenn wir ihn anklicken auch erzählt, was wir alles erledigen sollten um eine funktionstüchtige Karte zu erstellen.

Anmerkung: Für Chirpie ist auch Meer fließendes Wasser (womit er ja nicht unrecht hat) Imho unterscheidet das Spiel nicht zwischen Salz- und Süßwasser.

Wir klicken unten auf Graustufenkarte importieren und es öffnet sich ein Fenster, welches die Dateien im Kartenordner anzeigt.

Angeklickt und schwuppst liegt vor uns eine trockene aber wohlgeformte Landschaft.

Um der Bucht von Acapulco etwas Wasser zu geben, klicken wir unten auf das Wassersymbol und dort auf Meereshöhe verschieben.
Es gibt die Möglichkeit den Meeresspiegel links einzustellen oder ihn mit der Maus festzulegen. Für zweiteres klickt man in das Gebiet dass in jedem Fall unter dem Meeresspiegel liegen soll. Dann kann man mit der Mausbewegung und gedrückter linker Maustaste, nach unten und oben den Meeresspiegel variieren. Aus der Vogelperspektive kann man dies erst einmal grob festlegen.

Beim näheren Betrachten der Küstenlinie muss der Meeresspiegel dann meistens noch einmal angehoben werden. Einfach langsam mit der Maus nach oben und unten bewegen, bis einem das Ergebnis gefällt. An flachen Stücken dabei immer noch einmal nachschauen, ob das Meer nicht überläuft. Wenn man sehen möchte wie es "normal" aussieht, muss man den Wassermodus wieder verlassen (Aus jedem Modus kommt man immer mit Klick auf das "X" unten rechts über dem Bulldozer). So erledigen sich hier im konkreten Fall auch die hässlichen viereckigen Felsen im Meer.

Trotzdem ist das Ufer, wie bei Graustufenkarten üblich, immer noch etwas abrupt. Um Badenden also den Zugang ein wenig zu erleichtern glätten wir die Küstelinie noch leicht. Die linke Maustaste ist für Glättung von Kanten (die rechte Maustaste glättet größere Gelände). Es sollte eine niedrige Intensität eingestellt werden. Bei allen Terrainwerkzeugen sind für Feinarbeiten nur die untersten Stufen geeignet.

Bei diesen Glättungsarbeiten wühlt sich das Meer immer etwas auf und es kann Wasser überschwappen. Im Wassermodus ist unten links ein Button "Wasser auf Meereshöhe zurücksetzen" womit das Wasser zurückgesetzt wird. Kleinere Mengen verdunsten aber auch, falls sie nicht von allein zurückfließen können.
Sollte einem bei der Terrainarbeit einmal ein Missgeschick unterlaufen, lassen sich diese schrittweise mit einem Klick auf "Geländemodifikation aufheben" rückgängig machen. Auch wenn diese Benennung etwas anderes vermuten lässt wird nicht die gesamte Terrainarbeit rückgängig gemacht, sondern immer nur der letzte Schritt.